top of page

Entwicklung der Immobilienpreise



Sich der Realität stellen ...


Die einen sagen so:

Die Deutsche Bank erwartet in den nächsten drei Jahren einen Rückgang bei den Preisen für Wohnimmobilien von fünf Prozent. Beginnen wird die Phase ab 2024. Von einem Crash am Immobilienmarkt geht das Geldinstitut nicht aus. Von einem Crash am Immobilienmarkt geht das Geldinstitut nicht aus. Gründe für die Trendwende sind:

– Entschärfung des extrem knappen Angebots an Wohnimmobilien,

– Verlangsamung Bevölkerungswachstum,

– Anhebung der Zinsen bzw. des Leitzinses,

– Beendigung der Niedrigzinspolitik.

Die anderen sagen so:

Die digitale Finanzierungsplattform Europace hat eine andere Erwartung zu der zukünftigen Entwicklung und gibt folgende Gründe an:

– Längere Lebenserwartung,

– Steigende Anzahl an Single-Haushalten,

– Nettozuzug nach Deutschland

– Geringe Neubautätigkeit.

Fragen wir als Immobilienmakler die Kollegen in unserem Haus, so merkt man in den Gesprächen, dass eigentlich die Deutsche Bank und Europace recht haben.

Auf der einen Seite erleben wir, dass die Kaufpreise in vielen Märkten sinken und Immobilien neu bewertet werden müssen. Bisherige Verkaufspreise werden sich in vielen Wohnlagen und Gewerbegebieten nicht mehr erzielen lassen. Das schmerzt die Verkäufer, denn jeden freut eine konstante Entwicklung nach oben.

Auf der anderen Seite kommen interessante Objekte auf dem Markt. Diese liegen in „zukunftsfähigen“ Gebieten und dort bleiben die Preise eher stabil. Hier ist es unsere Aufgabe, diese Objekte richtig zu bewerten. Das geht über die Lage hinaus und bewertet Themen wie den energetischen Stand. Gerade jetzt wo die Märkte sich neu sortieren, helfen wir mit, gute Objekte für Sie zu finden oder unseren Interessenten anzubieten.

Comentarios


bottom of page